Fragen & Antworten | Vöslauer Mineralwasser

Fragen & Antworten

Hier finden Sie Antworten, Tipps und Informationen rund um die Themen Recycling, PET und Nachhaltigkeit.

Was bedeutet PET?

Die Abkürzung PET steht für Polyethylentherephthalat (Polyethylenterephthalat ist ein Kunststoff aus der Familie der Polyester. Es wird in vielen Formen verarbeitet und eingesetzt. Zu den bekanntesten Verwendungszwecken zählen die Herstellung von Kunststoffflaschen aller Art und die Verarbeitung zu Textilfasern.) PET-Getränkeflaschen sind in gesundheitlicher Hinsicht absolut sicher. Denn was in Österreich in den Handel kommt, hat strengen Richtlinien zu entsprechen. Österreich hat eines der strengsten Lebensmittelgesetze der Welt.
 

Wie sollen PET Flaschen entsorgt werden?

Die gelbe „Wertstoff – Tonne“ oder der „Gelbe Sack“ sind für die PET-Flaschen vorgesehen. Das sorgt für einen geschlossenen Wertstoffkreislauf. Aktuell landen 8 von 10 Flaschen in der getrennten Sammlung – damit ist Österreich Spitzenreiter in Europa. Vöslauer ist auf die recycelten Flaschen angewiesen, da diese wieder zu neuen Flaschen werden (und wir den Recyclat-Anteil in PET-Flaschen erhöhen können).
 

Welche Vorteile haben PET-Flaschen gegenüber Glasflaschen?

Im Lebensmittelhandel haben sich in den vergangenen Jahren PET-Flaschen international ebenso wie in Österreich durchgesetzt. Sie sind leicht, praktisch und darüber hinaus nicht bruchanfällig bzw. unzerbrechlich. Beim Einkauf spielt Gewicht eine Rolle und PET-Flaschen haben nur 5 bis 10% des Gewichts von Glasflaschen. 
 

Stimmt es, dass Flaschen aus Glas besser sind als aus PET?

Studien belegen, dass die Ökobilanz von PET-Flaschen auf dem Niveau von Mehrweg-Flaschen liegt. Ein wichtiger Grund dafür ist das deutlich geringere Gewicht der PET-Flaschen.
 

Wird von Vöslauer eigentlich auch ein Pfand-System angeboten? 

Ja, sogar 2! Zum einem mit der Vöslauer 1,0l Pfandflasche. Dabei handelt es sich um ein Zweiweg-System mit vielen Vorteilen: Durch das Pfand kommen die Flaschen zu fast 100 Prozent zu Vöslauer zurück und können so der Weiterverarbeitung in der PET-2-PET-Anlage zugeführt werden. Dort werden sie recycliert und dienen zur Herstellung neuer Flaschen.
 

 

Man hört immer wieder über verschiedene Inhaltstoffe in PET-Flaschen. Was ist da dran?

Grundsätzlich: Was in Österreich in den Handel kommt, hat strengen Anforderungen zu entsprechen – und das gilt besonders für Natürliches Mineralwasser in PET-Getränkeverpackungen: Mineralwasser aus Österreich ist ein gesunder Durstlöscher und unterliegt strengen gesetzlichen EU-Regelungen und höchsten Qualitätsanforderungen (österreichischer Lebensmittelcodex). PET-Flaschen sind als Getränkeverpackung völlig sicher. Mineralwasser ist eines der best geprüften Lebensmittel. Weitere Informationen erhalten Sie beim Forum Natürliches Mineralwasser.

Das hartnäckige Gerüchte, in PET-Flaschen wären Bisphenol A und ähnliche Kunststoff-Komponenten enthalten, ist falsch: Denn Bisphenol A wird zwar bei Polycarbonaten, nicht aber in PET-Flaschen eingesetzt. Überdies hat Mineralwasser in PET-Flaschen strengsten Anforderungen zu entsprechen und ist laut österreichischem Lebensmittelcodex sicher. Auch der Inhaltsstoff Acetaldehyd, der in Nahrungsmitteln wie Obst, Fisch und weiteren Lebensmitteln natürlich vorkommt, ist in Zusammenhang mit PET-Getränkeverpackungen in Österreich unbedenklich.

 

Fazit: Es gibt keine Gesundheitsgefährdung durch Mineralwasser in PET-Flaschen. 

Weiterführende Informationen zum Thema Recycling und PET erhalten Sie hier:

PET-2-PET
ARA
Forum Natürliches Mineralwasser
Getränkeverband

Sie fragen.
Unsere Experten antworten.
 
Wenn Sie weitere Fragen zu den Themen Nachhaltigkeit, Recycling, Sammlung oder Müll-Trennung haben - schreiben Sie eine E-Mail an nachhaltigkeit@voeslauer.at. Wir werden Ihnen in Zusammenarbeit mit unseren Experten DI Christian Strasser (Geschäftsführer, PET to PET  Recycling Österreich GmbH) und  Werner Knausz (Vorstand,  Altstoff Recycling Austria AG) darauf antworten.